Werksbesuch bei Steelcase

Veröffentlicht am

So geht Bürostuhl heute!

Wie wird eigentlich ein Steelcase Bürostuhl produziert? Diese Frage stellten wir uns bei cb creative büroeinrichtung schon länger, deshalb machten sich zwei unserer Mitarbeiter gemeinsam mit einem Teammitglied von Steelcase auf den Weg zu einer Werksbesichtigung nach Sarrebourg im Elsass.

Ab nach Frankreich!

Los ging’s am 6. August 2014 um 9 Uhr morgens in Pliezhausen-Gniebel. Nach etwa drei Stunden Fahrt erreichten wir Sarrebourg und wurden dort vom Leiter der Qualitätssicherung empfangen. Als Erstes durften wir im Showroom den neuen Gesture besichtigen. Toll! Anschließend gab es bei Kaffee und Plätzchen eine kleine Präsentation, die uns unter anderem mit Informationen über die Entstehung des Werks, über jährliche Produktionszahlen und über das Durchschnittsalter der Mitarbeiter versorgte. Danach erfolgte eine kurze „Schuhaufrüstung“ und schon ging es rüber zum Werk, wo wir die einzelnen Produktionsschritte vor Ort begutachten konnten.

Schritt für Schritt zum fertigen Bürostuhl

Anschaulich wurde uns erklärt, in welcher Reihenfolge der Produktionsprozess abläuft, wie einzelne Stationen und Arbeitsbereiche funktionieren und welche Aufgaben der „Zug“ hat: Dieser fährt ständig im gesamten Werk umher und holt fertige Teile aus den verschiedenen Stationen ab, um sie an andere Stationen und Bereichen zu liefern, wo sie weiterverarbeitet werden. Wir erhielten interessante Einblicke in den Polsterzuschnitt, wurden über die Beschaffenheit der Sitzschaumfüllung aufgeklärt und inspizierten die sorgfältige Verpackung im Karton für die Auslieferung. Zum Abschluss durften wir noch einen Blick in die „Testecke“ werfen: Dort werden die Funktionen und die Belastbarkeit der Stühle auf Herz und Nieren geprüft. So kann Steelcase guten Gewissens die passende Anzahl von Jahren als Hersteller-Garantie angeben. Viele der Stühle werden dort so lange getestet, bis sie im wahrsten Sinne des Wortes zusammenbrechen: So lässt sich die maximale Belastbarkeit, das maximale Gewicht usw. herausfinden.

Probesitzen mit Bestnoten

Nach dieser sehr aufschlussreichen Führung gingen wir zurück ins Nebengebäude, um dort im Showroom noch einige fertige Stühle zu fotografieren. Wir haben uns sehr gefreut, dass wir auch im Werk viele Fotos selbst machen durften. Im Showroom wurde uns der neue Gesture noch einmal besonders genau vorgeführt und erklärt. Um ein Gefühl für den Stuhl zu bekommen, probierten wir alle Funktionen und Positionen auch einmal selbst aus. Dabei ließ sich hervorragend testen, ob der Gesture wirklich hält, was er verspricht.

Unser Fazit: Das tut er, volle Punktzahl! Aber auch andere Modelle weckten unser Interesse, zum Beispiel der mit dem Architectural Review Award ausgezeichnete Steelcase Please.

Mit gutem Gefühl nach Hause
Doch auch der interessanteste Werksbesuch findet mal sein Ende und so mussten wir uns schweren Herzens verabschieden. Jedoch nicht, ohne vorher von unseren aufmerksamen Gastgebern noch einmal mit Getränken und Plätzchen versorgt zu werden. Wir bedankten uns beim Werksleiter für die nette und ausführliche Führung durch das Werk Sarrebourg und wurden noch reichlich mit Geschenktüten und Gesture Ansteckern ausgestattet. Unser Gepäck wurde aber nicht nur durch einige Notizblöcke und Kaffeetassen vergrößert, sondern vor allem auch durch das gute Gefühl, unseren Kunden ein exzellentes Produkt zu verkaufen.